© hygobb 2014

UMWELT

Einhundert Prozent

 

Langsam ändert sich das Landschaftsbild. Die Fahrt der letzten vier Stunden war sehr eintönig. Zumeist Flachland, manchmal ein wenig hügelig. Rechts und links nichts als Maisfelder aus denen hohe Windkraftanlagen und Stromleitungen in den Himmel ra­gen, soweit das Auge reicht. Einzige Abwech­selung sind die regelmäaessig auftauchenden Biogasanlagen und Grundwasser Pumpnlagen zur Foer­erung der benoe­igten gewaltigen Wassermengen fuer das Wachstum der Biomasse.

Eine Reportage aus der

Zukunft

Wenigstens brauchen wir heute keine lästigen Atemschutzmasken und Schutzanzüge mehr, wie noch bei unserer letzten Durchquerung vor ein paar Jahren. Die giftige Atmosphäre dieser Gegend aus Pestiziden und Co. zum Schutz der gigantischen Monokulturplantagen ist zugunsten genveraenderter Pflanzen gewichen, die Allem trotzen und Niemanden mehr nähren. Man hat uns vor der Abfahrt versichert, dass die verbleibenden Herbizidausdünstungen nicht gesundheisschädlich sind, wenn wir uns an das vorgegebene Zeitkontingent halten. Vor uns ragt nun die die erste Gebirgskette von mehreren auf unserem weiteren Weg auf, das heißt, was davon übrig ist. An den südwärts gewandten Hanglagen glänzen, erstarrten Eisbergen gleich, die zahllosen Keramikflächen von Solaranlagen.

Eine Initiative gegen die

Zerstörung unserer

Kulturlandschaften

Dazwischen und an den anderen Bergflanken überall zu Tal stürzende Rohrsysteme. Die Bergrücken und Kuppen sind abgetragen, die entstandenen Hochplateauflächen in große Pumpwasserspeicher verwandelt und mit Batterien hunderter Windkraftanlagen bestückt. Die Täler sind umfunktioniert in entsprechende Wasserauffangbecken. Wie gigantische U-Boote, welche mittels hunderter Propeller in die Lüfte steigen wollen, ragen nun für die nächsten Stunden immer wieder Ketten solcher kahlen Tafelbergreihen in den Himmel. Verwoben durch ein dichtes Geflecht aus Überlandleitungen. Nach knapp tausend Fahrkilometern erreichen wir endlich wieder bewohntes Gebiet. Balsam für die Ohren, Augen und das Gemüt. Lachen von Menschen, Vogelgezwitscher, natürliche Landschaften. Leben schlechthin lässt die beklemmende Stille und Einsamkeit der hinter uns liegenden Tagesreise durch eine tote, lebensfeindliche Gegend ab.

von Hygo B. Behrens ©2012

Wir haben es ohne Schäden und besondere Vorkommnisse geschafft, das dreihundertsechzigtausend Quadratkilometer große Ehrgeizprojekt im Herzen der Europäischen Union zu durchqueren. Produkt einer Hysterie, der eine ganze Kultur einst blühender Landschaften, artenreicher Tierwelt und achtzig Millionen Menschen zum Verhängnis geworden ist.

Im Focus der Presse

Links

UMWELT

Einhundert Prozent

 

Langsam ändert sich das Landschaftsbild. Die Fahrt der letzten vier Stunden war sehr eintönig. Zumeist Flachland, manchmal ein wenig hügelig. Rechts und links nichts als Maisfelder aus denen hohe Windkraftanlagen und Stromleitungen in den Himmel ra­gen, soweit das Auge reicht. Einzige Abwech­selung sind die regelmäaessig auftauchenden Biogasanlagen und Grundwasser Pumpnlagen zur Foer­erung der benoe­igten gewaltigen Wassermengen fuer das Wachstum der Biomasse.

Eine Reportage aus der Zukunft

Wenigstens brauchen wir heute keine lästigen Atemschutzmasken und Schutzanzüge mehr, wie noch bei unserer letzten Durchquerung vor ein paar Jahren. Die giftige Atmosphäre dieser Gegend aus Pestiziden und Co. zum Schutz der gigantischen Monokulturplantagen ist zugunsten genveraenderter Pflanzen gewichen, die Allem trotzen und Niemanden mehr nähren. Man hat uns vor der Abfahrt versichert, dass die verbleibenden Herbizidausdünstungen nicht gesundheisschädlich sind, wenn wir uns an das vorgegebene Zeitkontingent halten. Vor uns ragt nun die die erste Gebirgskette von mehreren auf unserem weiteren Weg auf, das heißt, was davon übrig ist. An den südwärts gewandten Hanglagen glänzen, erstarrten Eisbergen gleich, die zahllosen Keramikflächen von Solaranlagen.
© hygobb 2014

Eine Initiative gegen die Zerstörung

unserer Kulturlandschaften

Dazwischen und an den anderen Bergflanken überall zu Tal stürzende Rohrsysteme. Die Bergrücken und Kuppen sind abgetragen, die entstandenen Hochplateauflächen in große Pumpwasserspeicher verwandelt und mit Batterien hunderter Windkraftanlagen bestückt. Die Täler sind umfunktioniert in entsprechende Wasserauffangbecken. Wie gigantische U-Boote, welche mittels hunderter Propeller in die Lüfte steigen wollen, ragen nun für die nächsten Stunden immer wieder Ketten solcher kahlen Tafelbergreihen in den Himmel. Verwoben durch ein dichtes Geflecht aus Überlandleitungen. Nach knapp tausend Fahrkilometern erreichen wir endlich wieder bewohntes Gebiet. Balsam für die Ohren, Augen und das Gemüt. Lachen von Menschen, Vogelgezwitscher, natürliche Landschaften. Leben schlechthin lässt die beklemmende Stille und Einsamkeit der hinter uns liegenden Tagesreise durch eine tote, lebensfeindliche Gegend ab.

von Hygo B. Behrens ©2012

Wir haben es ohne Schäden und besondere Vorkommnisse geschafft, das dreihundertsechzigtausend Quadratkilometer große Ehrgeizprojekt im Herzen der Europäischen Union zu durchqueren. Produkt einer Hysterie, der eine ganze Kultur einst blühender Landschaften, artenreicher Tierwelt und achtzig Millionen Menschen zum Verhängnis geworden ist.

Im Focus der Presse

Links